Viel Trinken – aber was?

© ZoneCreative 107316114 AdobeStock
Wasser ist Leben – uns allen ist klar, dass ohne genügend Flüssigkeit unser Stoffwechsel nicht funktioniert, sich unser immer dickflüssiger werdendes Blut mithilfe erhöhten Drucks durch die unsere Blutgefäße quälen müsste. Unsere Gelenke würden nicht mehr „wie geschmiert“ funktionieren, Erschöpfung, Kopf-, Glieder- und Gelenkschmerzen sind eine Auswahl der möglichen Folgen.
Zweifelsfrei sollte, gerade jetzt im Sommer, das Trinken Hochkonjunktur haben – laut einer Faustregel benötigen Erwachsene 30 bis 40 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht. Bei 70 kg also zwischen 2,1 und 2,8 Liter. Menschen, die unter Herz- oder Nierenerkrankungen leiden, sollten sich an die individuellen ärztlichen Vorgaben halten.
Das „Wieviel“ hätten wir also geklärt, bleibt nur noch die Frage nach dem „Was“. Wasser ist zum Trinken da! Das Angebot ist groß: Tafel-, Heil-, Mineral-/Quellwasser …! Wir haben die Qual der Wahl. Heilwasser beispielsweise darf keinerlei Zusätze enthalten, aber hat einen Mineralstoffgehalt von mindestens einem Gramm/Liter aufzuweisen. Ein Blick aufs Etikett lohnt sich bei allen abgefüllten Sorten, denn das klärt uns auf über enthaltene Mineralstoffe, die jetzt im Sommer verstärkt zugeführt werden sollten. Wer viel schwitzt und zu (Waden-)Krämpfen neigt, kann auch mit einem Magnesium-Supplement seinen erhöhten Bedarf auffüllen. Und auch das hier in Deutschland mit am besten kontrolliere Lebensmittel bietet sich an: Leitungswasser. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn es in Altbauten noch über Bleirohre transportiert wird.
Nicht zum Durstlöschen eignen sich dagegen gezuckerte und/oder alkoholische Getränke – doch H2O muss nicht langweilig sein. Eine dünne Frucht-Schorle bringt schon Abwechslung. „Infused-Water“-Getränke sind völlig zu Recht in Mode gekommen, handelt es sich dabei doch um schlichtes Wasser, welches den Geschmack verschiedener Kräuter und Früchte annimmt, weil man diese Zutaten hineingibt und ziehen lässt. Zitronen- oder Orangenscheiben, Beerenfrüchte, Ingwer, Petersilie, Gurkenscheiben, Rosenblätter, Zimtstangen … bis zu vier verschiedene Zutaten können so ein Getränk bereichern. Infused-Water ist auch ein Genuss für das Auge und hat praktisch keine Kalorien.
Teeaufgüsse, ob Kräuter- oder Früchtetee, bieten ebenfalls willkommene Abwechslung bei der Flüssigkeitszufuhr. Von Menschen, die in südlichen, wärmeren Ländern leben, haben wir gelernt, dass eiskalte Getränke uns erst recht zum Schwitzen bringen, während wohltemperierter Tee uns Kühlung verschaffen kann.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Kinesio-Tapes: Linderung am laufenden Band

    Kinesio-Tapes: Linderung am laufenden Band

    Bei Muskelverspannungen, -zerrungen und -schmerzen dürfen wir es jetzt bunt treiben. Kinesio-Tapes gibt es in vielen Farben und finden immer häufiger Anwendung in der Physiotherapie und anderen Bereichen.

  • So bleiben die Blutgefäße in Form

    So bleiben die Blutgefäße in Form

    Elastizität heißt das „Zauberwort“, wenn es um den Erhalt der Jugendlichkeit im weitesten Sinne geht: Elastische Haut, „elastische“ Gedanken und nicht zuletzt elastische Blutgefäße.

  • Lästige Parasiten beim Baden in Freigewässern

    Lästige Parasiten beim Baden in Freigewässern

    Endlich Sommer, Sonne, Urlaub, Ferien … endlich sich unbeschwert ins erfrischende Nass stürzen. Doch gerade in einheimischen Gewässern trüben nicht selten Parasiten, die Zerkarien, die Freude am Badespaß.

  • Vitamin C - das Beauty-Vitamin

    Vitamin C - das Beauty-Vitamin

    Vitamin C (Ascorbinsäure) ist ein echter Tausendsassa. Die meisten von uns schätzen es als Schutzschild gegen Erkältungskrankheiten und Entzündungen. Doch das wertvolle Vitamin hat noch viel mehr zu bieten.

  • Erste Hilfe bei Wespenstichen

    Erste Hilfe bei Wespenstichen

    Sommer – Sonne – Wespenstich! Die Gemeine Wespe (Vespula vulgaris) macht ihrem Namen alle Ehre. Sie scheinen nach dem Grundsatz „Angriff ist die beste Verteidigung“ zu handeln.

  • Pilzinfektionen im Intimbereich

    Pilzinfektionen im Intimbereich

    Ob „Männlein“ oder „Weiblein“ – beide sind vor Pilzinfektionen im Genitalbereich nicht sicher. Allerdings haben die Damen der Schöpfung hier eindeutig „die Nase vorn“: Etwa zehnmal so häufig sind sie betroffen.

  • Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Als ob man als werdende Mutter nicht schon genug „Opfer“ bringen würde – schätzungsweise an die 40 Prozent der Angehörigen dieser Personengruppe entwickeln zudem Hautprobleme.

  • Erste Hilfe bei Akne

    Erste Hilfe bei Akne

    Um es gleich vorwegzunehmen: Akne loszuwerden, ist häufig keine Herausforderung, die sich in wenigen Tagen oder Wochen bewältigen lässt. Der Leidensdruck ist nicht zu unterschätzen.